Neuer Drucker und negative Kundenmeinungen

Vor anderthalb Jahren habe ich mir einen neuen Drucker gekauft.
Der alte Drucker hat es noch getan, lediglich die Druckertrommel sollte gewechselt werden. Blöder Weise waren bei diesem Modell die Trommel- und die Tonereinheit getrennt voneinander. Und unter Garantie wäre nach dem Wechsel der Trommel dann nach kurzer Zeit ein Wechsel des Toners fällig gewesen… ist doch immer so.
Und gemessen an den Preisen für einen Toner (und einer Trommel), kommt man letzten ENdes leider günstiger wenn man sich gleich einen neuen Drucker kauft. Tut mir selber weh, aber es ist leider so.

Ein Kollege nahm meinen alten Drucker ab, so das ich wirklich froh war das der weiter genutzt und nicht weg geworfen wird. Wie erwähnt, er war ja noch gut.
Und so holte ich mir dann einen neuen Drucker. Ich wollte dieses mal einen Drucker haben, den ich auch von meinem Laptop aus ansprechen kann, vielleicht sogar auch vom Handy und Tablet aus). Also einer mit Netzwerkanschluss oder einer den ich in mein WLAN einbinden kann.

Letzten Endes ist es ein Modell geworden, das nur WLAN- Fähig ist.
Ich habe mich, ganz entgegen meiner sonstigen art, erst im Laden umgeguckt, und nicht im Vorfeld über einen möglichen neuen Drucker informiert.

Zu Hause dann mit dem neuen Kauf angekommen, habe ich erst mal auf Amazon geschaut, was so die Kundenmeinungen über das neue Gerät sind.
Und da wurde mir doch etwas anders. Ein Großteil beschwerte sich darüber, wie kompliziert oder schwierig die Installation des Druckers sei. Da bekam ich schon etwas Panik, waren es alles Windows oder Mac Nutzer. Wie soll das denn erst unter Linux sein, welches ich ja nutze. Denn es liegen für Linus keine Treiber oder Dokumentation bei.

Alle die sich auf Amazon über die Installation beschwert haben, meckerten zum Beispiel über ein Abbdrechen aus unerfindlichen Gründen der beigelegten Software, und das man zur Installation den Drucker zuerst mit dem Rechner via beigelegten USB Kabel verbinden muss, auch wenn man ausschließlich über WLAN nutzen möchte.

Ganz ehrlich, es fiel mir schwer das zu glauben. Der Drucker hat doch eine WPS Taste, mit der sich der Drucker ganz einfach via dem heimischen WLAN Router verbindet. Das ist nur leider in den beiliegenden Unterlagen nicht dokumentiert.
Also drückte ich die WPS Taste am Drucker und Router, und siehe da, der Drucker hat sich ganz einfach mit meinem Netzwerk verbunden. Jetzt nur noch auf Laptop und dem Tischrechner den Drucker einpflegen, und schon läuft die Sache.

  Danbo auf'm Drucker

Jetzt mal ehrlich, ich habe die vielen negativen Kommentare der Nutzer im Nachhinein nicht verstanden. Erst mal meckern wie doof und unfunktional alles ist, nur weil die beigelegte Software nicht funktioniert (und man sich zum nutzen dieser sogar beim Hersteller via Mail registrieren muss).
Ich habe, als ich noch Windows nutzte, noch nie die zu Druckern und anderen Geräten (wie zum Beispiel Digitalkameras)  beigelegte Software installiert. Der Standardtreiber hat es bis jetzt immer gerissen, ohne viel Softwaregelumpe drum herum, welche noch Ressourcen frisst.

Und wenn ich einen WLAN Drucker kaufe, dieser eine WPS Taste hat, dann nutze ich diese auch verdammt noch mal… ohne wenn und aber. Es ist bedauerlich das der Hersteller das in seiner beigelegten Dokumentation nicht kund tut, das es so geht. Aber man kann sich als Benutzer doch auch seinen Teil denken, oder etwa nicht?
Ich vermute, die Benutzer sind zu bequem geworden. Erst mal die beigelegte Software installieren, ob sie benötigt wird oder nicht. Und wenn ein Fehler auftritt, ist natürlich erst mal die Software oder der Hersteller schuld. Wie so oft, der Fehler sitzt meist vor dem Rechner.

Bei läuft der Drucker wunderbar, ohne Hersteller Software und sich dort via Mail registrieren zu müssen und ohne zu „frickeln“. Es kann alles so einfach sein, wenn man nicht einfach blind den Herstellern vertraut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.