Archiv der Kategorie: TV und Leinwand

Kinomüde

Ich bin Kinomüde geworden.
Es reizt mich nicht mehr ins Kino zu gehen. War bis vor wenigen Monaten Kino noch mit eines der größten Dinge für mich, so regt sich da heute nichts mehr bei mir. Und ich frage mich, wie das kommen mag.

Ich vermute es liegt an dem, was uns die Filmindustrie präsentiert. Ein Reeboot nach dem anderen. Der der was weiß ich wievielte Teil einer Serie. Ständig wird altes aufgekocht, oder eine gut laufende Serie bis zum erbrechen weiter gedreht und produziert.

Bestes Beispiel die ganze Star Wars Sache. Ich liebte die Star Wars Serie, und ich meine hier die klassische Serie. Die ersten drei Filme um Luke Skywalker. Ich habe anschließend alle Bücher und Comics verschlungen, derer ich habhaft werden konnte. Ich wollte wissen wie die Story weiterging.
Dann kam, Jahre später, die neue Trilogie heraus, die sich um das Vorleben von Darth Vader beschäftigte, und zeitlich vor der mir so geliebten Star Wars Reihe angesiedelt ist. Episode 1 – 3 nannte man das. Und die Reihe war grottig, und schlecht. Ich hatte beim ansehen im Kino nicht meinen Spaß.
Letztes Jahr kam dann mit „das Erwachen der Macht“, ein weiterer Teil im Kino heraus. Disney hat sich die Filmrechte von Star Wars gekrallt und melkt die Kuh jetzt bis zum umfallen. „Das Erwachen der Macht“ ist ein Teil einer weiteren Trilogie. Aber damit nicht genug, es kommt eine weitere Reihe heraus, „Rogue 1“ erscheint diesen Winter im Kino, auch wieder eine Trilogie. Und damit nicht genug, man plant einen Kinoflm (oder mehrere?) die sich um die Vergangenheit von Han Solo drehen soll. Und ich gehe davon aus, das es nicht bei den von mir genannten Star Wars Filmen unter der Regie Disney bleiben wird.

Gerade Disney ist da gnadenlos was das verfilmen von gut laufenden Serien angeht, was mir die Marvel Comic Reihe beweist. Den Leuten in Hollywood gehen die Ideen aus, und das merkt man den Filmen an. Bei „das Erwachen der Macht“ ist das so was von offensichtlich geworden. Letzten Endes ist das nur ein Aufguss des allerersten im Kino gezeigten Star Wars Films. Nur halt mit anderen Charakteren und einer veränderten Story. Optisch sehr gut umgesetzt, keine Frage. Aber es hat mich nicht gefesselt. Diesen Film habe ich im Kino boykottiert, und ihn mir später dann auf Bluray angesehen. Offengestanden, ich hätte mich, als Star Wars Fan, sehr geärgert wenn ich den Film im Kino gesehen hätte.
Die weitere Story nach dem Tod von Darth Vader, wurde komplett umgekrempelt. Disney hat da kein Stein auf den anderen gelassen, und die dem Fan bekannte Story total umgeschrieben.

Ghostbusters, der dieses Jahr grandios an der Kinokasse gefloppt ist, ist auch so ein Thema. Anstatt was neues zu wagen, hat man sich auf die Ghostbusters Lizenz gestürzt, und auf die Fans der alten Filme gehofft. Aber das ging nach hinten los. Und der Flop hat meines Erachtens nichts damit zu tun das nun ausschließlich Frauen das Team der Ghostbusters stellen. Aus der Idee hätte was werden können, wenn die Filmbosse nicht so gierig gewesen wären, und mehr Herzblut in die Sache gesteckt hätten. Ehrlich, es hat mich sehr gefreut das dieser Film so gnadenlos an der Kasse gefloppt ist.

Ab und an bin ich mit einigen Kollegen nach der Arbeit ins Kino gegangen. Es war immer recht spaßig. Aber seit einiger Zeit mache ich da nicht mehr mit. Eben weil ich keine Freude mehr am Kino empfinden kann. Ewig lange nervende Werbung, überteuerte Eintrittspreise, und dann am Ende ein Film, der mir keinen Spaß macht?
Aktuell wollen sich die Kollegen nächste Woche den neuen Film namens „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ aus dem Harry Potter Universum ansehen. Ich habe abgelehnt (wieder einmal). Nachdem ich vor Wochen den ersten Trailer gesehen habe, musste ich feststellen das mich nichts, absolut nichts an dem Film reizt. Die Bücher um Harry Potter waren genial, ich habe sie gerne gelesen. Und auch die Filme waren gut. Doch diesen Film werde ich mir nicht ansehen. Hier wird wieder auf einen starken Namen / eine starke Lizenz gesetzt, und zu Geld gemacht. Es wäre evtl. OK gewesen wenn es ein zwei Filme geben würde, aber es sollen gleich fünf Filme werden! Und das ist mir wirklich zu viel. Sorry, das tue ich mir nicht an.

Ehrlich, ich bin richtig angepisst von dem was da so in der Kinowelt abgeht. Die Kollegen sagen, ich neige da zur Überreaktion. Aber was zu viel ist, ist für mich zu viel. Das Kino wird wohl auf ungewisse Zeit auf mich verzichten müssen.

Weckt mich wenn der nächste James Bond raus ist (die einzige Kinoserie die mir als großer Bond Fan noch genehm ist) oder Quentin Tarantino wieder einen neuen Film am Start hat. Ich bin einfach Kinomüde geworden, und habe dazu keine Lust mehr. Ich will mich nicht mehr ärgern über teure Ticketpreise, zu viel Werbung, und Ideenarmut bei den Drehbuchschreibern.

Neuer Fernseher, und die Idee eines Nackt Unboxings

Ich habe mir einen neuen Fernseher gegönnt. Angefixt durch das erscheinen der neuen Playstation 4 Pro kam mir in den Sinn mir eben einen 4k / UHD Fernseher zu besorgen… und eben später dann die besagte Playstation 4 Pro. Ja, ich und meine doofen Ideen… geht meist immer sehr ins Geld bei mir.

Ich habe mich für einen 49″ Fernseher von Samsung entschieden. Größer als 50″ durfte das Gerät nicht sein, und gemessen an meinen bisherigen 47″ Fernseher ist das auch schon eine Verbesserung.

Also habe ich, nach vorheriger Recherche, am Mittwoch dann im nahe gelegenen Elektro“Fach“Markt den Fernseher gekauft, und diesen zum gestrigen Samstag anliefern lassen. Denn so ein großer Fernseher lässt sich alleine ja schlecht in der U- Bahn transportieren.

Ein Kollege hat sich dann meiner „erbarmt“ und mir den alten Fernseher abgekauft. Diesen hat er auch schon am Donnerstag abgeholt, was mich vor das Problem stellte, das ich nun bis zur Anlieferung am Samstag kein Fernsehen mehr gucken oder mit der Playstation spielen konnte. Auf der Couch einschlafen ohne irgendeine Hitler oder zweite Weltkrieg Doku im Hintergrund (was anderes läuft auf gewissen Sendern nicht, und komischer Weise schlafe ich bei besagten Dokus immer recht zügig ein, wenn diese im Hintergrund laufen) ist schon recht schwer.

Aber auch diese Zeit ohne Fernseher habe ich überstanden. Am Samstag wurde das neue Gerät dann auch im versprochenen Zeitfenster geliefert.
Ich wollte ja ein Unboxing Video machen. Zwei Versionen eigentlich.
Denn ich wollte ein Nackt Unboxing Video machen, was mich in voller Blöße beim auspacken des Fernsehers zeigt, und dieses dann auf einer Erwachsenen Seite hochladen. Das zweite Video, so mein Plan, wollte ich dann verpixelt auf YouTube hochladen. Aber letzten Endes war mir das großflächige verpixeln meines Geschlechtsteils dann zu viel Arbeit. Da hätte ich wirklich sehr viel verpixeln müssen. Und so habe ich das Nackt Unboxing eben sein lassen. Ein angezogenes Unboxing Video wird es nicht geben, denn angezogen große Kartons auspacken kann ja jeder.  😉

TV Landschaft

Jetzt steht der neue Fernseher. So viel größer als der alte Fernseher sieht er eigentlich nicht aus. Aber ich glaube das täuscht, weil hier der Rand viel schmaler ist als beim alten Gerät.
Ich werde nicht darauf eingehen wie sich das Gerät bei mir macht, was ich toll und nicht so toll finde. Das interessiert eh keinen, glaube ich. Dafür gibt es im Internet Beschreibungen und Kundenmeinungen genug.
Nur so viel, ich bin sehr zufrieden. Einzig das meine Sonos Playbar (die Soundbar die ich über den Fernseher stehen habe) nicht auf Anhieb mit der Fernbedienung vom Samsung Fernseher arbeitet hat mich gewurmt. Das Problem hierbei ist, die Fernbedienung des Fernsehers sendet Bluetooth Signale aus, und die Soundbar von Sonos reagiert nur auf Infrarot Signale. So musste ich über dem Fernseher die Soundbar erst mal als HiFi Gerät von Pioneer einpflegen, welches über den optischen Ausgang läuft. Und interessanter Weise funktioniert das dann auch mit der Lautstärke mit der Sonos Soundbar.

Wie auch immer, ich bin nun zufrieden, und das zählt. Nur blöd das ich jetzt auch eine Playstation 4 Pro brauche. Aber irgendwas ist ja immer.

Im Kino gesehen: Star Trek Beyond – …3D ist nach wie vor doof

Am Donnerstag war ich mit Kollegen mal wieder im Kino. Wir haben uns den aktuellen Star Trek Film „Star Trek Beyond“ angeguckt.
Das ist der dritte Star Trek Film nach dem Reboot, der die junge Star Trek Crew um Captain Kirk zeigt. Nach wie vor bin ich ganz fasziniert davon, wie sehr die Schauspieler den Vorgaben der Schauspieler der Classic Serie aus den 60’ern ähneln.
Gerade Kirk, der im dritten Film älter wirkt, kommt dieses mal optisch näher an das Original heran, was wohl am Scheitel liegt. Wirklich gut gelöst.

Ich bin ja eher ein Freund der Star Trek Serien, habe aber natürlich alle Filme gesehen. Doch mit den Filmen bin ich noch nie so ganz warm geworden. Was daran liegt das sämtliche Filme zu sehr auf Action getrimmt sind. Da fehlt dann eben die Zeit sich näher mit den Charakteren zu beschäftigen, oder sie Story weiter zu entwickeln.
Geht ein Handlungsstrang in der Serie schon mal über mehrere Folgen hinweg, muss alles in einem Film unmittelbar zu Ende gebracht werden. Da bleibt dann nicht viel für Erklärungen oder Arbeit an den Charakteren. Ich hätte zum Beispiel gerne mehr von dem neuen Charakter Jaylah erfahren. Das was im Film angesprochen wurde, war mir deutlich zu wenig.

Nun ja, ein Star Trek Film muss eben Action bringen, denn man will ja nicht nur den Star Trek Fan in den Kinosaal holen, man will auch den normalen Kinozuschauer erreichen um gute Zahlen einzuspielen. Also mehr Action.

Im aktuellen Film hat mich sehr gestört, das die Abfolge und Schnitte viel zu schnell waren. Gerade in den Kampfszenen auf der Enterprise wurde da dermaßen schnell der Blickwinkel gewechselt, und zwischen verschiedenen Personengruppen hin und her gesprungen, so das ich da dann sehr schnell den Überbliclk verloren habe wo gerade was passiert, bzw. was da passiert ist. Das war sehr verwirrend. Ich glaube das liegt am Regisseur Justin Lin, der mit den „Fast and Furios“ Filmen bekannt geworden ist. Der kann nicht ohne so schnelle Schnitte. Sehr bedauerlich.

Gefühlt weit über 80% des Films spielt auch gar nicht auf der Enterprise, weil die Crew auf einem fremden Planeten gestrandet ist. Das fand ich auch irgendwie schade. Am aktuellen Inndendesign der Enterprise konnte ich mich nicht sattsehen.
Witzig war aber das einiges von einem Sternenflottenschiff gezeigt wird, das aus der Zeit von Captain Archer stammt.  Hier hat man sich, in meinen Augen, sehr schön an die Vorgaben der Serie um Captain Archer gehalten. Eine nette Verbeugung an die Serie Enterprise um Archer.

Aber gerade was dieses angesprochene Sternenflottenschiff angeht, taten sich in meinen Augen große Logiklöcher auf (von denen der Film sehr viele hat), die so groß waren wie meine Müdigkeit wenn mein Wecker Morgens um vier Uhr klingelt. Aber typisch Star Trek, ein bissel Technik Blabla, und dann klappt alles auf einmal.

Aber der Film ist nicht schlecht, man hat seinen Spaß damit. Eben gutes Popcorn Kino. Auch wenn der mich als Star Trek Fan nicht so ganz befriedigt (wie jeder Film). Dennoch bin ich gespannt auf den vierten Film um die neue Crew, der ja angeblich schon in Planung sein soll.

Gesehen habe ich den Film in 3D, auch wenn ich 3D im Kino nicht so mag. In meinen Augen ist dieses 3D nur abzocke seitens der Fimindustrie. Ich habe nach einem jeden Film in 3D im Kino immer Kopfschmerzen.
Die erste halbe Stunde sieht auch alles ganz hübsch aus, so in 3D. Aber man gewöhnt sich zu schnell an die Optik, und nimmt dann den Effekt schon bald nicht mehr wahr. Es wird „normal“. Und ganz ehrlich, da lohnt sich dann der Aufpreis für 3D nicht wirklich.
Da hilft auch mein 3D Brillenclip für die Brille nicht viel, den ich mir bei Amazon für acht, neun Euro gekauft habe weil ich es als Brillenträger als sehr unangenehm empfinde im Kino mit zwei Brillen auf der Nase zu sitzen.

 

Aber leider wollen die Kollegen, wenn wir ins Kino gehen, immer im größten Saal des Kinos sitzen, und der ist leider meist immer die 3D Vorführung.
Ganz ehrlich, in bin froh wenn dieser verdammte 3D Hype ein Ende nimmt. Aber ich glaube, das wird noch lange dauern. Und dann steht das „nächste große Ding“ vor der Tür.
Meine Aversion und Unmut gegenüber diesem 3D ist übrigens auch Schuld, warum in den letzten Monaten so selten im Kino war. Selbst den letzten Star Wars Film habe ich ausgelassen. Aber nicht nur wegen 3D, auch wegen anderen Sachen, doch dazu gehe ich in einem anderen Beitrag noch mal näher drauf ein. Zu groß ist der Unmut für mich als Star Wars Fan über das was da abgelaufen ist, bzw. wie Disney das handhabt.

Magnum Marathon beendet

Endlich habe ich alle acht Staffeln Magnum durch. Hat lange gedauert bei mir. Ich konnte mein Vorhaben, jeden Tag zwei Folgen, nicht ganz durchziehen. Ich war an vielen Abenden aufgrund der Überstunden einfach zu müde um da noch mal DVDs einzulegen.
Aber am Freitag habe ich endlich die letzte Folge der letzten Staffel gesehen.

Ja, es war wirklich schön wieder die Serie zu sehen, war sie für mich seinerzeit zur Erstausstrahlung in der ARD in den 80’ern eine der besten Serien. Zu köstlich waren immer die Reibereien zwischen Magnum und Higgins… sind es auch heute noch.

Auch der große Danbo hatte seinen Spaß, und überlegt schon ob ihm ein Schnauzbart stehen würde, so wie ihn Tom Selleck in der Serie trug.

  Danbo_Magnum

Alle acht Staffeln waren unterhaltsam, einzig alleine die achte Staffel hatte in meinen Augen den einen oder anderen Hänger. Ich glaube da merkte man das allen beteiligten bewusst war das die Serie eingestellt wird.
Die Folge „Eine Legende lebt“ („Legend of the lost art“) sollte eigentlich sehr amüsant war, war in meinen Augen aber nur langweilig. Vielleicht weil die Folge auf Teufel komm raus witzig sein sollte.  Hier wird damit kokettiert das Tom Selleck eigentlich für die Rolle von Indiana Jones vorgesehen war, er aber aufgrund seines Vertrages mit der Serie Magnum die Rolle nicht annehmen konnte.
Und in eben jener Folge zieht sich Magnum einen Hut über, greift sich eine Peitsche und ist auf der Suche nach einem ominösen Prisma. Es fallen viele viele Anspielungen auf die Indiana Jones Filme… für meinen Geschmack zu viele, so das die Folge eben nicht mehr amüsant oder gar spannend war.

Interessant fand ich, das ich mich gar nicht erinnern kann die siebte und achte Staffel je im TV gesehen habe. So gesehen war es auch kein Fehler mir die gesamten acht Staffeln auf DVD zu kaufen.

Aber jetzt habe ich erst mal wirklich genug von Serien, und mache eine große lange Pause bevor ich mich wieder eine neuen Serie widme.
Jetzt ist es erst mal zeit mich um die vielen ungespielten und nicht beendeten Spiele auf meiner Playstation zu kümmern.

Winter, Kälte, Schnee, ewige Dunkelheit

Ihr wisst, ich hasse den Winter abgrundtief. Das wird sich auch nie ändern.
Meine Abneigung gegen diese widerliche Jahreszeit geht sogar soweit das ich auch keine Freude an Filmen finden kann, die zum großen Teil im Schnee spielen.
Alle Welt behauptet das der Star Wars Film „Das Imperium schlägt zurück“ aus der klassischen Trilogie der beste der drei Star Wars Filme ist. Das empfinde ich nicht so, für mich ist er der schlechteste Film der drei Filme. Klar, spielt doch die Anfangssequenz auf dem Eisplaneten Hoth! Und Zack, alle Chancen auf einen guten Film bei mir verspielt.

Ich bin auch ein Freund des Western. Western gucke ich mir gerne an. Aber so gerne ich mir den neuen Western „the Revenant“ mit Leonardo DiCaprio, welcher von den Kritiken ja hochgelobt wird, angucken würde… aber er spielt nur in einer Winterlandschaft. Und wieder eine Chance auf einen guten Film bei mir verspielt.

Genauso „the day after tomorrow“. Einwirklich gut gemachter Katastrophenfilm. Wenn es den größten Teil des Films über nicht so kalt wäre. So gesehen fiel der Film bei mir auch durch.

  P7281955

Ach wann wird es endlich Frühling? Ich kann und will nicht mehr.

Vielleicht mag ich deshalb die alten Magnum Folgen… auf Hawaii gibt es keinen Schnee.