Archiv für den Monat: September 2016

Schlechter Tag und zwei Hörgeräte

Gestern war, auf Arbeit, nicht so mein Tag. Aufgrund Fehlerhafter Geräte bin ich zu nichts gekommen, da das ausfüllen von Fehlerkarten immens viel Zeit und Mühe verschlingt. Produziert habe ich gestern eigentlich gar nichts. Nur Fehlerhafte Geräte. Ärgerlich so etwas.

Eigentlich war ich drauf und dran früher Feierabend zu machen, nach dem doofen Tag. Aber das ging leider nicht, da ich noch einen Termin beim Ohrenarzt in der Nähe der Firma hatte. Also hieß es ausharren, und zusehen das der doofe Arbeitstag dann auch mal endet.

Beim Ohrenarzt wurde ich dann mit der Bestätigung meiner Vermutung das ich jetzt auch für mein linkes Ohr ein Hörgerät brauche konfrontiert.
Rechts bin ich ja hochgradig schwerhörig. Will heißen, ich höre dort so gut wie nichts. Ich habe mich damit arrangiert, und trage auf dem rechten Ohr nun auch schon seit 14 Jahren Hörgerät. Das hilft mir zwar nicht Sprache zu verstehen, aber ich kann damit einige Töne wahrnehmen. Das ist auch schon was, oder.

Nun musste ich feststellen, das ich beim Fernsehen gucken zum Beispiel doch arge Probleme habe Dialoge mit dem linken Ohr zu folgen, wenn dort geflüstert wird. So schalte ich, wenn geflüstert wird, dann oftmals die Untertitel zu um der Story zu folgen.
Auch höre ich nicht mehr alle hohen Töne mit dem linken Ohr.

Und gestern nun also die Bestätigung, das ich links nun auch auch Hörgerät brauche, aufgrund der eben genannten Probleme.
Nun beginnt die langwierige Prozedur beim / mit dem Hörgeräteakkustiker, wo ich nach und nach diverse Geräte über die Wochen zum testhören und tragen bekomme. Am Ende kann / soll ich mich dann für eines entscheiden.

Ich weiß nicht wie das ist, wenn man zwei Hörgeräte trägt. Kann man mit einem Hörgerät normal mit einem Telefon oder Handy telefonieren? Ich kann mir das schwer vorstellen. Da bin ich mal gespannt.
In meinem Hinterkopf spukt ja schon der Gedanke eines Hörgerätes mit Bluetooth Funktion herum, dann könnte ich damit quasi Musik von meinem Handy über die Hörgeräte hören, so ganz ohne Kopfhörer. Das wäre schon was, vorausgesetzt für mein extrem schlechtes rechtes Ohr gibt es so etwas, und der ganze Spaß ist nicht zu teuer. Die Kasse zahlt ja nicht alles. Zwar muss der Hörgeräteakkustiker immer ein Gerät anbieten, das die Kasse voll bezahlt. Aber die Geräte kann man echt vergessen. Zu groß, zu klobig und technisch eher so… naja. Ich habe ein solches ja mal ausprobiert.

Für das Gerät rechts was ich jetzt seit sieben Jahre trage, habe ich seinerzeit 1300 Euro zu bezahlt. Ich glaube die Kasse hat die restlichen 800,- zum Endpreis zugebuttert.
Wenn ich mir vorstelle das ich jetzt nicht nur ein Gerät, sondern zwei Geräte bezahlen soll, da wird mir ganz anders. Na man gut das ich noch etwas Geld angespart habe.

Und wenn ich zwei Hörgeräte trage, dann will ich mal zusehen ob ich nicht einen gewissen Grad an Behinderung anerkannt bekomme. Das hätte zum Beispiel ja den Vorteil das ich ab einer gewissen Prozentzahl ja einen gewissen Kündigungsschutz habe, und evtl, sogar den einen oder anderen Tag mehr Urlaub.
Mal sehen, ich werde mich da erkundigen wenn ich mich dann für zwei Hörgeräte entschieden habe.

Die nächsten Wochen werden spannend.

Neuer Rechner – Inkubus 300µ Kreator

Seit einiger Zeit spielte ich mit dem Gedanken meine Rechnerkonfiguration wieder aufzurüsten. Das ist zwar nicht notwendig, denn seit ich Linux / Ubuntu nutze und mit / auf dem PC nicht mehr spiele (dafür habe ich ja meine zwei Playstation) läuft auch die alte Konfiguration super. Aber ich wollte mal wieder was neues. Und wenn ich mir was in den Kopf gesetzt habe…

Eigentlich hatte ich den Gedanken eines neuen Rechnersetups schon fast verdrängt, da habe ich beim Technikfaultier den Inkubus gesehen.
Boah sieht der Rechner geil aus, so mein Gedanke.  Eigentlich bin ich ja nicht so der Freund von fertig gekauften Rechnern. Lieber suche ich mir die Hardware selber aus, und bastel das Ding dann zusammen. Ich bin damit in den letzten Jahren gut gefahren, besonders in der Zeit wo ich noch unter Windows am PC gespielt habe.

Aber der Inkubus sieht richtig gut aus. Er ist klein, und sehr sehr leise. Und man kann ihn farblich nach seinen Wünschen fertigen lassen. Der Preis für so einen Inkubus ist schon eine stolze Ansage, meiner hat 1550,- Euro gekostet, aber man darf nicht vergessen das er in Handarbeit nach seinen Wünschen zusamen gebaut wird und man am Ende dann ein edles Designstück erhält. Und da ich derzeit etwas Geld über hatte, habe ich mir den Inkubus 300µ Kreator bestellt.
Zuvor hatte ich an den Herstellern noch die eine oder andere Frage, die auch recht zügig via Mail beantwortet wurden. Man nimmt sich also Zeit für seine potentiellen Kunden, was sehr löblich ist. Macht auch nicht jeder Hersteller.

Also den Rechner farblich nach meinen Wünschen zusammengestellt, noch mal 8GB Speicher obendrauf gepackt, und die Bestellung dann abgeschickt.
Nun hieß es, ab Überweisung, zwei Wochen warten. So lange dauert es bis der Rechner fertig ist. Bei der Bestellung habe ich jedoch angegeben das der Rechner zu einem Samstag geliefert werden soll, wenn möglich. Denn da bin ich zu Hause. Ich wollte nicht das so etwas teureres wo anders abgegeben wird, oder ich ein zwei Tage später zum Postamt stiefeln muss um die Lieferung abzuholen.

Leider wurde ich kurz vor dem Liefertermin von Inkubus darüber informiert das die Anlieferung sich aufgrund von Hardwareproblemen verzögert. Wenn ich weiterhin darauf bestehe, wird der Rechner dann eben am darauffolgenden Samstag geliefert, was ich bestätigte.
Also eine Woche länger warten. Aber das ist nicht so schlimm.

Am Dienstag Nachmittag klingelte es an meiner Tür, und ein Paketbote begehrte Einlass. Ich habe mir nichts weiter gedacht, aber zu meiner Überraschung war es das Paket von Inkubus. Da hat es mit der terminlichen Zustellung zum Samstag nicht geklappt, aber ich war ja zum Glück zu Hause, und konnte das Paket annehmen.

  Inkubus

Sogleich habe ich mich an die Inbetriebnahme des Rechners gemacht. Was sich wider Erwarten als nicht so leicht erwies.
Denn ich wollte mein Linux / Ubuntu so installieren das das System und die Bootpartition auf der SSD Festplatte liegen, und das /home Verzeichnis dann auf der normalen Festplatte.
Doch wie so oft wenn ich Ubuntu auf einem UEFI System installiere, klappt so vieles nicht auf Anhieb. Warum auch immer.
Interessanter Weise erkennt das UEFI Bios nicht die SSD Platte im AHCI Modus, so das ich da erst mal den IDE Modus aktivieren musste. Aber dann lief es. War ein langer Weg bis zu dieser Erkenntnis.

Nun rennt mein neues System aber wie Sau. Und ich bin hoch zufrieden mit dem Kauf.
Das schöne ist, der Inkubus ist so leise, jetzt macht das Musik hören am Rechner wieder richtig Spaß. Mit dem alten Rechner und seinen drei verbauten Lüftern, war Musik hören eher nicht so der Bringer. Schon gar nicht Abends, wenn ich auf Rücksicht auf die Nachbarn meine Musik immer etwas leiser stelle. Aber jetzt… einfach herrlich.

Nun bin ich mal gespannt wie sich der Rechner jetzt im Alltag macht.

Figur und Fahrrad fahren

Diese meine aktuelle Fahrrad Saison (2016) läuft sehr erfolgreich für mich. Ich stehe derzeit kurz vor der Vollendung der 1000 gefahrenen Kilometer in diesem Jahr. Es sind noch keine 40 Km bis dahin, das habe ich an nicht mal zwei Tagen geschafft.

Ja, Fahrrad fahren macht mir unheimlich viel Spaß. Ich bereue in keinster Weise das Auto verkauft zu haben, und dann im Sommer an schönen Tagen das Rad zu nehmen um zur Arbeit zu kommen. Natürlich hätte ich das Auto behalten können, nur dann hätte zu 99,7% die Faulheit gesiegt, und ich wäre so gut wie nie aufs Rad gestiegen.

 

Eine Kollegin fragte mich letztens in der Pause, als ich meine bevorstehenden 1000 Km für das laufende Jahr erwähnte, ob ich denn schon was von dem Rad fahren gemerkt, bzw. Gesehen hätte. Ich gehe mal davon aus das sie das das in Hinblick auf die Figur meinte. Man lästert auf Arbeit ja gerne über mein kleines Bäuchlein.

Nein, habe ich der Kollegin geantwortet. Ich achte nicht darauf, denn ich habe zu Hause nicht mal eine Waage. Ich fahre nicht Fahrrad weil ich was für meine Figur tue, sondern ganz einfach weil es mir unheimlich viel Spaß macht. Das waren so ungefähr meine Worte. Und ich meine jedes Wort davon ernst.

Um ehrlich zu sein, mir tun die Menschen schon ein wenig leid, die sporteln bis zum umfallen, nur weil sie was für Ihre Figur tun wollen, oder sich in eine Badestrand Figur für den Sommer bringen / hungern wollen. Und am Ende ist der Sommer so katastrophal das es kaum Ausflüge zum Strand gibt. Das ist doch irgendwie traurig, oder?

Nee, ich esse weiter fettiges leckeres (und ungesundes) Essen, und habe dabei meinen Spaß und Genuß. Solange es nicht ausartet und ich Übergewichtig werde und nur ein kleines Bäuchlein vor mir hertrage, ist das in meinen Augen ok.
Das Fahrrad fahren und die vielen Spaziergänge mache ich wirklich nur wegen dem Spaß an der Freude, und nicht weil ich eine bestimmte Figur halten will. Wenn es als Nebeneffekt dazu hilft körperlich nicht vollends aus dem Leim zu gehen, soll mir das auch Recht sein. So sieht das bei mir aus.

Wenn ich in der kommenden Woche also die nächsten 1000 Km auf dem im letzten Jahr gekauften Fahrrad geknackt habe, bin ich mal gespannt auf wie viele Kilometer ich dann am Ende der Fahrrad Saison 2016 komme. Mit den 1000 Km werde ich bestimmt nicht schlagartig aufhören, es aber vielleicht etwas ruhiger angehen lassen.