Archiv für den Monat: Juni 2015

Ein Monat ohne McDonalds

Ich habe mir ja vorgenommen nicht mehr so häufig bei McDonalds zu essen. Es ist mir einfach zu teuer. Oder anders formuliert, wenn ich meine zwei Burger bei McDonalds in Döner umrechne, dann schneidet da der Döner um Längen besser ab.
Und so kommt es, das ich seit geraumer Zeit nur noch einmal im Monat anstatt einmal die Woche bei McDonalds essen bin.

Den ganzen Juni über habe ich den Burger Schnellbrater gar nicht aufgesucht, was wohl seit Jahren schon lange nicht mehr passiert ist.
Also drin war ich schon bei McDonalds, und zwar heute, habe den Laden aber dann verlassen.

P8142062

Das kam so, ich hatte nach Feierabend (der wieder etwas später geworden ist) so gar keine Lust noch irgendwas zu machen in der Küche. Und da ich den ganzen Juni über nicht bei McDonalds war, dachte ich mir das ich am letzten Juni- Tag den Laden aufsuchen kann. Und so habe ich auf dem Heimweg kurz einen Zwischenstopp bei McDonalds eingelegt. Wie ich die Tür öffnete, wäre ich am liebsten wieder rückwärts rausgestürmt. Denn die Schlange am Thresen sah etwas sehr lang aus für meinen Geschmack. Aber das war mir da etwas egal, denn ich hatte hunger.

Also stellte ich mich an. Zwei Kassen waren offen. An einer Kasse wurde ein Pärchen bedient, und an der anderen Kasse war gerade ein Vater mit seinem kleinen Jungen am Menu auswählen.
Ich mag ja kleine Kinder, aber den Jungen hätte ich am liebsten die Leviten gelesen. Der konnte sich partout nicht entscheiden was er essen wollte, und was er als Spielzeug zu der Juniortüte haben möchte. Ein Eis sollte der Junge auch bekommen, und auch hier wusste er so recht nicht was er wollte. Das zog sich endlos hin, ungelogen minutenlang. Und der Verkäufer war auch eine Schnarchnase hoch drei.
Wieso fängt man erst an zu überlegen was man möchte, wenn man an der Reihe an der Kasse ist, und nicht während man ansteht und die vielen Leute vor einem bedient werden? Ich verstehe das nicht.
Ehrlich, der nicht gerade entscheidungsfreudige Bengel hat mich aggressiv gemacht.

An der anderen Kasse, wo das Pärchen bedient wurde, ging es die ganze Zeit über überhaupt nicht weiter. Die standen da und warteten minutenlang bis ihre Bestellung komplettiert wurde. Wieso wurde während dessen nicht ein weiterer Kunde bedient? Auch an dieser Kasse bediente eine extreme Schnarchnase. Ich glaube die zwei an der Bedienung müssen verwandt miteinander sein.

Mir wurde das echt zu blöd, und habe dann nach endlosen hungrigen Minuten den Laden verlassen.
So bin ich dann hungrig zu meinem favorisierten Supermarkt gefahren, und habe mir da an der Fleischtheke eine Fleischpfanne gekauft, die ich mir dann zu Hause warm gemacht habe.

Aber sauer bin ich immer noch. Über den kleinen Jungen der sich partout nicht entscheiden konnte, und die lahmarschige Bedienung bei McDonalds. Das was da einem geboten wurde, ist weit entfernt vom Begriff Schnellrestaurant.

Allgemeine Frage zum Gebaren mancher homosexueller Männer

Ich habe eine Weile überlegt ob ich diesen Beitrag schreiben soll, denn schnell ist die Homophobie Keule geschwungen, und es wird evtl. auf mich eingeprügelt.
Um es gleich vornweg zu nehmen, ich habe nichts gegen Homosexuelle. Kein Aber. Punkt und aus!
Wenn sich zwei Menschen lieben, dann lieben sie sich eben. Ob nun Mann Frau, oder Mann Mann oder Frau Frau, das ist (mir) egal. Hauptsache sie lieben sich, das ist doch das wichtigste, und Liebe ist doch was wunderbares.
Ich war vergangene Woche Freitag / Samstag doch positiv über die Nachricht überrascht das der oberste Gerichtshof der USA die gleichgeschlechtliche Eheschließung für das ganze Land erlaubt hat. Hätte ich offen gestanden so von den USA gar nicht erwartet. Tja, man wird immer wieder überrascht.

Ich selbst halte mich für einen recht toleranten Menschen, eben auch tolerant homosexuellen Menschen gegenüber. Jedoch gibt es eine Situation wo sich mir die Fußnägel aufrollen.
Wieso müssen einige homosexuelle Männer oftmals so tuntenhaft tun, oder ihre homosexuelle Seite akustisch so herauskehren? Ich meine dieses Tuckenhafte (soll jetzt nicht bösartig gemeint sein) wie man es zum Beispiel in dem Film „der Schuh des Manitu“ hören kann. Ich kann dieses Gebaren nicht ab, da bekomme ich eine Gänsehaut. Besagter Film mag ja witzig sein, aber mir ging der Tonfall und das Gebaren des Charakters Abahachi doch sehr auf den Keks. Ähnlich ergeht es mir zum Beispiel auch, wenn ich jemanden sächseln höre. Es gibt Laute und Tonarten, die kann ich partout nicht hören ohne innerlich zu zucken.

Gibt es ein ungeschriebenes Gesetz wonach eine gewisse Anzahl von homosexuellen Männern so tuntenhaft tun müssen? Kann man als Mann nicht homosexuell sein und sich normal geben, ohne so extrem aufzudrehen?
Ich glaube ich bin da nicht der einzige dem es so geht. Irgendwie bin ich der Meinung, das die Männer die sich so geben, der Schwulenbewegung nicht gerade einen großen Dienst erweisen. Sie wollen doch akzeptiert werden, aber kann man von der Allgemeinheit akzeptiert werden wenn man so ins extreme rutscht? Oder ist das bewusst provoziert? Wenn ja, dann unterstützt das ja meine Theorie das dieses gebaren nicht gerade hilfreich für die Schwulenbewegung ist.

Ach ich weiß auch nicht. Kann mir evtl. jemand erklären was es mit dem Tuckenhaften auftreten mancher homosexueller Männer auf sich hat?

Sporteln

Momentan geustert ja das Thema Bundesjugendspiele durch sämtliche Medien, weil eine (in meinen Augen übervorsorgliche) Mutter eine Petition gestartet hat die Bundesjugendspiele abzuschaffen. Diese Mutter begründet die Abschaffung damit, weil diese Spiele diese / einige Schüler demotivieren und unter sozialen Druck setzen.
Gemeint ist wohl, das die Schüler die nur eine Teilnahmeurkunde bekommen, nicht jedoch eine Sieger- oder Ehrenurkunde, sich ausgegrenzt oder gemobbt fühlen würden eben weil sie schlechter sind als andere. Hauptgrund ist wohl, das eben nur die Namen der besten in der Schule öffentlich aufgerufen, die anderen aber nicht erwähnt werden.

Bei allem Respekt, aber das ist so ein Blödsinn. Ich selbst fand die Bundesjugendspiele nicht so der Knaller, wie den Sportunterricht im allgemeinen. Sport war schon immer ein doofes Fach. Habe aber dennoch jedes mal teilgenommen. Auch wenn mir von Anfang an bewusst war das ich nie eine Siegerurkunde bekommen werde. Ich habe mitgemacht. Ein klein wenig schwang immer die Hoffnung mit, wenigstens dieses mal doch eine Urkunde zu bekommen, und damit meinte ich nicht die Teilnahmeurkunde.

Sportler_Andi

Wenn jetzt von Eltern behauptet wird Kinder fühlen sich unter Druck gesetzt, oder gar dem Mobbing ausgesetzt, weil die Anforderungen der Bundesjugendspiele nicht schaffen, dann würde ich mir als Elternteil mal an die Nase fassen und überlegen warum das so ist.
Selbst wenn die Kinder nicht die Sportskanonen sind, halte ich es für sinnvoll das sie gerade deshalb an dieser Veranstaltung teilnehmen. Ist es doch ein Ansporn beim nächsten mal besser zu sein, und sich mehr anzustrengen. Da wird doch der Ehrgeiz geweckt. Und selbst wenn das Kind nicht so gut abschneidet, es lernt etwas für das Leben… es wird einem nichts geschenkt, und das Leben ist kein Ponyhof. Dafür ist das Kind in anderen Dingen gut.

Ich war in Mathe auch nicht gerade der hellste, aber meine Eltern wären nie auf die Idee gekommen deswegen Mathe zu verbieten, nur weil ich dieses Fach gehasst habe wie die Pest, und mich die Mathe- Asse der Klasse mit meiner Matheschwäche aufgezogen haben.

Man Kinder nicht vor allem bewahren was, in ihren Augen schlimm ist. Ein Kind muss auch lernen das es da durch muss. Später im Berufsleben kann es zum Beispiel auch nicht den Sitzungen fernbleiben, nur weil die anderen die eigenen Vorschläge nicht akzeptieren.

Meine Meinung zum Thema. Und wie schaut es bei Euch aus?

Anruf von „Microsoft“

Ich sitze gestern so schön faul auf der Couch, schaue irgendeine Reportage, und denke mir nichts böses, da läutet mein Telefon. Auf dem Display wurde keine Rufnummer angezeigt. Da fing ich schon an skeptisch zu gucken. Aber vielleicht ist das ja ein Gratulant der mir zum Geburtstag gratulieren wollte, so mein erster Gedanke. Also ging ich ran.

P7191257

Eine weibliche Stimme textete mit mit englisch zu, und behauptete sie sei von Microsoft, und mein Rechner sei mit Viren verseucht. Man würde mir helfen den Fehler zu beheben, bla bla bla!
Da ich ja regelmäßig diverse IT News Seiten im Web lese, war mir diese Mache von angeblichen Microsoft Mitarbeitern bekannt.
Man erhält einen Anruf von Menschen die sich auf englisch als Microsoft Mitarbeiter vorstellen, und behaupten der eigene Rechner wird von irgendwoher angezapft, oder sendet wie wild Daten in alle Welt. Man könne das Problem aber beheben, wenn man auf Anweisung diese oder jede Tastaturkürzel eingibt.
Schwupps hat man den Rechner dann auf Fernwartung geschaltet, und der unbedarfte Nutzer ist dann vollkommen verdattert weil der vermeintliche Microsoft Mitarbeiter einem dann erzählt was man so auf seinem Rechner hat und so weiter und so fort. Natürlich willigt man dann, völlig verängstigt, ein das der Mensch am anderen Ende des Telefons den angeblichen Fehler behebt. Anschließend muss man dann seine Kreditkartendaten eingeben, weil die Hilfe ist ja natürlich nicht kostenlos. Spätestens dann sollten beim unbedarften Nutzer die Alarmglocken klingeln.

Natürlich ruft einen niemals ein Mitarbeiter von Microsoft an. Wieso sollten die das tun? Und wer unangeforderten Anrufern, egal welchen Grund die einem nennen, noch die Kreditkartendaten gibt, handelt in meinen Augen grob fahrlässig. Doch wie es scheint, gibt es genug Leute die auf diese Masche hereinfallen.
Wenn man ab dem Moment die Internetverbindung kappt, wo der angebliche Microsoft Mitarbeiter den Rechner übernommen hat, ist es meist zu spät. Der Rechner ist dann wirklich infiziert, und / oder mit einem Kennwort gesperrt.

Ich selber habe bei dem gestrigen Anruf ja kurz überlegt ob ich auf das Spiel zum Spaß eingehen soll und der Person am anderen Ende des Telefons so wertvolle Zeit klaue. Ich hätte es schon gerne gesehen wie diese „Microsoft“ Mitarbeiterin Zugriff auf meinen Linux Rechner erlangt. Habe das dann aber verworfen. Stattdessen grummelte ich ein „Forget it“ in den Hörer und legte auf.

Mehr über die Masche hinter diesem Link.