Musik hören im Hause AndiBerlin

Der werte Crosa hat vor einiger Zeit mal gefragt wie es so aussieht in Sachen Musik hören, Streaming oder Lokal (CD, Platte usw.). Das brachte mich auf die Idee, einen schon seit einigen Wochen geplanten Beitrag mal zu verfassen.

Um es vorweg zu nehmen, ich setze nicht mehr auf CDs. Meine auf über 400 CDs umfassende Sammlung habe ich mit dem Umzug in die neue Wohnung verschenkt. Ich hatte eh alles auf Festplatte in meinem Heimnetzwerk, und die Menge an CDs hat schon enorm viel Platz in meinen Regalen geraubt.
Man hat mich gewarnt, das ich es mal bereuen würde die CDs verschenkt zu haben. Ja, ich habe es mittlerweile bereut, aber nicht das ich sie weg gegeben habe, sondern an wem. Aber das ist ein anderes Thema. Nach wie vor war es eine gute Idee mich von der Masse an CDs zu trennen. Lediglich so um die 30 Stück habe ich behalten. Alles CDs die mir was bedeuten.

Bei mir kommt die Musik jetzt also von der Festplatte in meinem NAS Server.
Zusätzlich höre ich viel Radio. Meine favorisierten Stationen sind Radio Eins, und Radio Bob!.

Ich weiß das für viele Musik via Streaming das Nonplusultra ist. Ich konnte mich lange Zeit nicht damit anfreunden. Meine Musik lagert auf meinem Heimserver, das langt. Warum also monatlich Geld für etwas zahlen, um es dann jederzeit via Internet abrufen zu können, wenn meine eigene Musiksammlung groß genug für ausreichend Abwechslung ist? Streaming war also keine Option für mich.

Nun kam es, das ich mit dem Erwerb meines Google Nexus 6p im Frühjahr dieses Jahres einen Gutschein für 90 Tage Nutzung von Google Play Music bekam. Google Play Music ist auch nichts anderes wie Spotify oder Amazon Music und wie sie alle heißen.
Ich dachte mir damals, ach die 90 Tage nehmen wir mal mit, und können dann anschließend das Abonnement  kündigen. Zuvor nutze ich den Music Dienst von Google nur zum Kauf von MP3 Musik, nun also auch Streaming.

  Google Play Music

Die 90 Tage sind nun schon lange vorbei, und ich bin dabei geblieben. Ich nutze also neben dem Radio hören und dem hören meiner lokal gespeicherten Musik also auch das Musikstreaming Angebot von Google. Jetzt nicht so häufig wie ich Radio höre, aber auch nicht so selten.
Ich finde die vorgefertigten Listen schon praktisch. Da ist für jeden Geschmack was dabei. Da gibt es dann so Kategorien / Sender wie „Energie Kick mit Rock & Metal“, „Heiße Kohle, harter Rock“ und „50er Rock’n’Roll Grillparty“ um nur einige aus dem Rock Genre zu nennen. Da ist dann für ausreichend Abwechslung gesorgt.
Und auch die „Sender“ nach Künstlern zu durchstöbern ist eine feine Sache. Wenn ich zum Beispiel Musik von Joe Bonamassa mag, dann kann ich mir unter diesem Namen auch Musik anhören die wie Musik dieses Künstlers ist. Faszinierend was man dabei für interessante und einem unbekannte Künstler so entdecken kann.

Das schöne ist, Google Play Music lässt sich auch wunderbar in mein Sonos System integrieren. So macht Musik hören Spaß.

Ich habe mal, just for fun, Hintergrundgeräusche via Google Play Music zum einschlafen vorspielen lassen. Walgesänge waren ja noch ok. Aber beim Regenguss im Hintergrund musste ich doch recht häufig zum pinkeln das Bett verlassen.  🙂

Möchte ich mir ein neues Album kaufen, so höre ich mir eben als Abonnement das komplette Album an, und bei Interesse wird es dann (mit 10% Nachlass) gekauft. Bisher bin ich gut damit gefahren.
Ob ich das Abo ewig weiter nutzen werde ist fraglich. Aber noch bin ich recht zufrieden mit dem was mir geboten wird.

Doch nach wie vor ist das Radio und die Musik auf meinem Heimserver noch die favorisierte Musikquelle.

Kinomüde

Ich bin Kinomüde geworden.
Es reizt mich nicht mehr ins Kino zu gehen. War bis vor wenigen Monaten Kino noch mit eines der größten Dinge für mich, so regt sich da heute nichts mehr bei mir. Und ich frage mich, wie das kommen mag.

Ich vermute es liegt an dem, was uns die Filmindustrie präsentiert. Ein Reeboot nach dem anderen. Der der was weiß ich wievielte Teil einer Serie. Ständig wird altes aufgekocht, oder eine gut laufende Serie bis zum erbrechen weiter gedreht und produziert.

Bestes Beispiel die ganze Star Wars Sache. Ich liebte die Star Wars Serie, und ich meine hier die klassische Serie. Die ersten drei Filme um Luke Skywalker. Ich habe anschließend alle Bücher und Comics verschlungen, derer ich habhaft werden konnte. Ich wollte wissen wie die Story weiterging.
Dann kam, Jahre später, die neue Trilogie heraus, die sich um das Vorleben von Darth Vader beschäftigte, und zeitlich vor der mir so geliebten Star Wars Reihe angesiedelt ist. Episode 1 – 3 nannte man das. Und die Reihe war grottig, und schlecht. Ich hatte beim ansehen im Kino nicht meinen Spaß.
Letztes Jahr kam dann mit „das Erwachen der Macht“, ein weiterer Teil im Kino heraus. Disney hat sich die Filmrechte von Star Wars gekrallt und melkt die Kuh jetzt bis zum umfallen. „Das Erwachen der Macht“ ist ein Teil einer weiteren Trilogie. Aber damit nicht genug, es kommt eine weitere Reihe heraus, „Rogue 1“ erscheint diesen Winter im Kino, auch wieder eine Trilogie. Und damit nicht genug, man plant einen Kinoflm (oder mehrere?) die sich um die Vergangenheit von Han Solo drehen soll. Und ich gehe davon aus, das es nicht bei den von mir genannten Star Wars Filmen unter der Regie Disney bleiben wird.

Gerade Disney ist da gnadenlos was das verfilmen von gut laufenden Serien angeht, was mir die Marvel Comic Reihe beweist. Den Leuten in Hollywood gehen die Ideen aus, und das merkt man den Filmen an. Bei „das Erwachen der Macht“ ist das so was von offensichtlich geworden. Letzten Endes ist das nur ein Aufguss des allerersten im Kino gezeigten Star Wars Films. Nur halt mit anderen Charakteren und einer veränderten Story. Optisch sehr gut umgesetzt, keine Frage. Aber es hat mich nicht gefesselt. Diesen Film habe ich im Kino boykottiert, und ihn mir später dann auf Bluray angesehen. Offengestanden, ich hätte mich, als Star Wars Fan, sehr geärgert wenn ich den Film im Kino gesehen hätte.
Die weitere Story nach dem Tod von Darth Vader, wurde komplett umgekrempelt. Disney hat da kein Stein auf den anderen gelassen, und die dem Fan bekannte Story total umgeschrieben.

Ghostbusters, der dieses Jahr grandios an der Kinokasse gefloppt ist, ist auch so ein Thema. Anstatt was neues zu wagen, hat man sich auf die Ghostbusters Lizenz gestürzt, und auf die Fans der alten Filme gehofft. Aber das ging nach hinten los. Und der Flop hat meines Erachtens nichts damit zu tun das nun ausschließlich Frauen das Team der Ghostbusters stellen. Aus der Idee hätte was werden können, wenn die Filmbosse nicht so gierig gewesen wären, und mehr Herzblut in die Sache gesteckt hätten. Ehrlich, es hat mich sehr gefreut das dieser Film so gnadenlos an der Kasse gefloppt ist.

Ab und an bin ich mit einigen Kollegen nach der Arbeit ins Kino gegangen. Es war immer recht spaßig. Aber seit einiger Zeit mache ich da nicht mehr mit. Eben weil ich keine Freude mehr am Kino empfinden kann. Ewig lange nervende Werbung, überteuerte Eintrittspreise, und dann am Ende ein Film, der mir keinen Spaß macht?
Aktuell wollen sich die Kollegen nächste Woche den neuen Film namens „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ aus dem Harry Potter Universum ansehen. Ich habe abgelehnt (wieder einmal). Nachdem ich vor Wochen den ersten Trailer gesehen habe, musste ich feststellen das mich nichts, absolut nichts an dem Film reizt. Die Bücher um Harry Potter waren genial, ich habe sie gerne gelesen. Und auch die Filme waren gut. Doch diesen Film werde ich mir nicht ansehen. Hier wird wieder auf einen starken Namen / eine starke Lizenz gesetzt, und zu Geld gemacht. Es wäre evtl. OK gewesen wenn es ein zwei Filme geben würde, aber es sollen gleich fünf Filme werden! Und das ist mir wirklich zu viel. Sorry, das tue ich mir nicht an.

Ehrlich, ich bin richtig angepisst von dem was da so in der Kinowelt abgeht. Die Kollegen sagen, ich neige da zur Überreaktion. Aber was zu viel ist, ist für mich zu viel. Das Kino wird wohl auf ungewisse Zeit auf mich verzichten müssen.

Weckt mich wenn der nächste James Bond raus ist (die einzige Kinoserie die mir als großer Bond Fan noch genehm ist) oder Quentin Tarantino wieder einen neuen Film am Start hat. Ich bin einfach Kinomüde geworden, und habe dazu keine Lust mehr. Ich will mich nicht mehr ärgern über teure Ticketpreise, zu viel Werbung, und Ideenarmut bei den Drehbuchschreibern.

Neuer Fernseher, und die Idee eines Nackt Unboxings

Ich habe mir einen neuen Fernseher gegönnt. Angefixt durch das erscheinen der neuen Playstation 4 Pro kam mir in den Sinn mir eben einen 4k / UHD Fernseher zu besorgen… und eben später dann die besagte Playstation 4 Pro. Ja, ich und meine doofen Ideen… geht meist immer sehr ins Geld bei mir.

Ich habe mich für einen 49″ Fernseher von Samsung entschieden. Größer als 50″ durfte das Gerät nicht sein, und gemessen an meinen bisherigen 47″ Fernseher ist das auch schon eine Verbesserung.

Also habe ich, nach vorheriger Recherche, am Mittwoch dann im nahe gelegenen Elektro“Fach“Markt den Fernseher gekauft, und diesen zum gestrigen Samstag anliefern lassen. Denn so ein großer Fernseher lässt sich alleine ja schlecht in der U- Bahn transportieren.

Ein Kollege hat sich dann meiner „erbarmt“ und mir den alten Fernseher abgekauft. Diesen hat er auch schon am Donnerstag abgeholt, was mich vor das Problem stellte, das ich nun bis zur Anlieferung am Samstag kein Fernsehen mehr gucken oder mit der Playstation spielen konnte. Auf der Couch einschlafen ohne irgendeine Hitler oder zweite Weltkrieg Doku im Hintergrund (was anderes läuft auf gewissen Sendern nicht, und komischer Weise schlafe ich bei besagten Dokus immer recht zügig ein, wenn diese im Hintergrund laufen) ist schon recht schwer.

Aber auch diese Zeit ohne Fernseher habe ich überstanden. Am Samstag wurde das neue Gerät dann auch im versprochenen Zeitfenster geliefert.
Ich wollte ja ein Unboxing Video machen. Zwei Versionen eigentlich.
Denn ich wollte ein Nackt Unboxing Video machen, was mich in voller Blöße beim auspacken des Fernsehers zeigt, und dieses dann auf einer Erwachsenen Seite hochladen. Das zweite Video, so mein Plan, wollte ich dann verpixelt auf YouTube hochladen. Aber letzten Endes war mir das großflächige verpixeln meines Geschlechtsteils dann zu viel Arbeit. Da hätte ich wirklich sehr viel verpixeln müssen. Und so habe ich das Nackt Unboxing eben sein lassen. Ein angezogenes Unboxing Video wird es nicht geben, denn angezogen große Kartons auspacken kann ja jeder.  😉

TV Landschaft

Jetzt steht der neue Fernseher. So viel größer als der alte Fernseher sieht er eigentlich nicht aus. Aber ich glaube das täuscht, weil hier der Rand viel schmaler ist als beim alten Gerät.
Ich werde nicht darauf eingehen wie sich das Gerät bei mir macht, was ich toll und nicht so toll finde. Das interessiert eh keinen, glaube ich. Dafür gibt es im Internet Beschreibungen und Kundenmeinungen genug.
Nur so viel, ich bin sehr zufrieden. Einzig das meine Sonos Playbar (die Soundbar die ich über den Fernseher stehen habe) nicht auf Anhieb mit der Fernbedienung vom Samsung Fernseher arbeitet hat mich gewurmt. Das Problem hierbei ist, die Fernbedienung des Fernsehers sendet Bluetooth Signale aus, und die Soundbar von Sonos reagiert nur auf Infrarot Signale. So musste ich über dem Fernseher die Soundbar erst mal als HiFi Gerät von Pioneer einpflegen, welches über den optischen Ausgang läuft. Und interessanter Weise funktioniert das dann auch mit der Lautstärke mit der Sonos Soundbar.

Wie auch immer, ich bin nun zufrieden, und das zählt. Nur blöd das ich jetzt auch eine Playstation 4 Pro brauche. Aber irgendwas ist ja immer.

Erste Woche Test mit neuen Hörgeräten

Seit fast einer Woche probiere ich nun zwei neue Hörgeräte aus. Das alte Hörgerät ist nun auch schon sechs / sieben Jahre alt, und da zahlt dann die Kasse wieder zu.

Auf dem rechten Ohr höre ich fast gar nichts mehr, da wurde mir eine „hochgradige Schwerhörigkeit“ attestiert. Ließ sich, mit und ohne Hörgerät, irgendwie handhaben und mit leben. Nun musste ich allerdings auch feststellen das mein linkes Ohr auch nicht mehr so optimal hört. Einige hohe Frequenzen höre ich da nicht mehr, und es ist beim Fernsehen gucken schon sehr anstrengend für mich, wenn da die Protagonisten flüstern, so das ich dann immer die Untertitel zuschalten muss.

So teste ich nun zwei Hörgeräte, statt wie gewohnt eines.
Und ich muss sagen, mit zwei Geräten ist es doch ganz anders als ich es bisher gewohnt bin. Den ersten Tag auf Arbeit stand ich, aufgrund der vielen neuen akustischen Eindrücke, doch recht neben der Spur. Es war alles so verwirrend. Aber man gewöhnt sich daran.

Besonders fasziniert bin ich, das die neuen Geräte recht klein sind, wenn man sie mit dem alten Gerät vergleicht.
Ich habe mal ein Bild gemacht, so schnell aus der Hüfte geschossen. Zum Vergleich der Größe habe ich ein ein D- Markstück dazugelegt.

  Hörgeräte

Rechts ist das alte Hörgerät, und die zwei anderen kleineren Geräte sind dann die neuen.
Das linke für das linke Ohr, und das in der Mitte eben für das rechte Ohr.
Das Ohrstück für das rechte Ohr (also das Gerät in der Mitte) fällt etwas größer aus, da der Lautsprecher im Ohrstück mehr leisten muss um für meine dortige Schwerhörigkeit besser wiedergeben zu können.

Das alte Hörgerät hatte den Lautsprecher noch im Gerät verbaut, und der Schall wurde durch einen Schallschlauch direkt ins Ohr transportiert. Das fällt bei den neuen Geräten weg, weil der Lautsprecher eben im Ohrstück sitzt, und so nur noch ein kleiner Draht vom Gerät zum Ohrstück führt. Was zur Folge hat das die Geräte eben kleiner sind, und man sie kaum sieht. Auch den dünnen Draht sieht man nur wenn man genau hin guckt. Das hat mich schon fasziniert.

Kleinere Bauform heißt aber auch kleinere Batterie. Hielt beim alten Hörgerät die Batterie bei mir so ca drei Wochen, ist laut dem Hörgeräteakustiker bei den neuen Geräten so nach sieben bis zehn Tagen ein Wechsel der Batterien fällig.

Die erste Woche mit den Geräten lief recht gut. Es gibt noch ein zwei Dinge, die evtl. mit einer Softwareanpassung gefixt werden können. Musik klingt irgendwie noch etwas „blechern“ und ich habe auf der Straße mit dem rechten Gerät ein permanentes Grundrauschen im Ohr. Mal sehen wie es danach weitergeht, denn bis zu drei Geräte kann ich ja kostenlos testen bevor ich mich entscheiden muss.

Interessant finde ich ja, wie das mit der manuellen Regelung der Lautstärke gelöst ist. Es gibt an jedem Gerät nur einen Knopf. Drücke ich den Taster am linken Gerät, werden beide Hörgeräte leiser. Und wenn ich den Taster am rechten Gerät, werden beide Geräte lauter. Sie kommunizieren also untereinander. Das finde ich sehr raffiniert, und ist wirklich einfach zu handhaben. Besser als so eine Lautstärke Wippe, wie ich sie am alten Gerät habe.

Mal sehen was da alles noch kommt, und was mich dann ganz am Ende der Spaß kosten wird. Aktuell liegt bei den beiden Geräten mein Anteil bei fast 1200 Euro. Komfortfunktionen sind dann gegen Aufpreis zubuchbar.
Der aktuelle Preis überrascht mich offengestanden. Habe ich doch vor sechs sieben Jahren für das alte Geräte alleine schon 1400 Euro bezahlt, was ja nun mehr ist wie die zwei zusammen kosten würden. Und die neuen Geräte leisten mehr als das neue Geräte. Schon interessant, finde ich.

Ach das ist alles so spannend und aufregend.

Langes Wochenende, aber doch irgendwie Stress

Dieses Wochenende ist ein vier Tage langes Wochenende für mich.
Den gestrigen Freitag hatte ich auf Überstunden frei, damit die angesammelten Überstunden auch mal weniger werden, und den kommenden Montag ist ein Feiertag in Brandenburg (Reformationstag). Das ist für mich als Berliner der in Brandenburg arbeitet praktisch. Nun ja, wenigstens einmal im Jahr muss es sich doch lohnen das ich als Berliner in der Provinz arbeite.

Aber den gestrigen ersten freien Tag konnte ich leider nicht so richtig genießen, da ich da Kopfschmerzen aus der Hölle hatte, die sich bis zum Mittag hinzogen. Ich gehe mal davon aus das die Kopfschmerzen auf meine Spielereien mit der neu erworbenen Playstation VR Brille für meine PS4 zu tun haben.
Über die Brille und meine Erfahrungen damit und den Spielen werde ich noch mal gesondert schreiben.

Nachmittags hatte ich einen Termin beim Arzt. Ich brauchte unter anderem ein neues Rezept für meine Migränetabletten.
Der Arzt bemerkte gleich das ich abgenommen habe. Was mich sehr überrascht hat. Ich dachte nicht das es so offensichtlich ist, ging ich doch davon aus das nur mein Bäuchlein etwas geschrumpft ist (hey, ich passe jetzt wieder in meine Lieblings Winter- Jeansjacke die ich schon Ewigkeiten habe). Aber der Arzt meinte man sieht das schon im Gesicht. Auf die Frage wie viel ich abgenommen habe, sagte ich das es so fünf bis sieben Kilo sind. Der Arzt meinte, er schätzt eher sieben Kilo. irgendwie erschreckend. Und das nur durch Radfahren im Sommer, deutliches reduzieren meiner Besuche bei McDonalds (nur noch ca. einmal im Monat… wenn überhaupt) und deutliche Reduzierung meines einst extrem hohen Milchkonsums.

  Auf der Waage

Interessanter Weise sagt meine neue Waage, die ich mir neulich erst gekauft habe, das ich nicht fünf bis sieben Kilo abgenommen habe, sondern zehn Kilo!!! 😯

Blöder Weise kam der Arzt auf die Idee jetzt ein neues Blutbild von mir machen zu lassen. Was bedeutet das ich am Montag früh um acht Uhr nüchtern da sein muss. Also nix da mit ausschlafen. Schlimmer noch, um zehn Uhr habe ich dann einen Termin beim Hörgeräte Akkustiker, denn endlich kann ich die ersten neuen Hörgeräte testen.

Das bedeutet für mich ich muss Montag Morgens, an meinem freien Tag, früh aufstehen. Quer durch die Stadt in den Norden Berlins reisen (meinen Hausarzt habe ich mit dem Umzug in den Süden der Stadt nicht gewechselt) um mein Blut abnehmen zu lassen (und mich wiegen zu lassen… darauf hat der Arzt bestanden), und dann gleich wieder zurück in den Süden zum Hörgeräte Akkustiker. Ich hoffe ich schaffe das, und komme nicht zu spät. Was für eine Hetze auf nüchternen Magen am Morgen.

Und wenn ich schon mal in meinem alten Wohnbezirk im Norden der Stadt bin, habe ich mein Rezept für die Migränetabletten auch gleich in meiner damals favorisierten Apotheke in der Nähe eingelöst.
Die nette Apothekerin, die ich so niedlich fand, ist immer noch da. Aber holla hat die zugenommen (was ihr wirklich steht). Aber das war schon ein ungewohnter Anblick.
Ich vermute mal sie wird aus Kummer, das ich nicht mehr im Bezirk wohne, so viel zugenommen haben!  😉

Wie auch immer, nach dem durch die Kopfschmerzen verkorksten freien Tag gestern, bleiben mir noch drei Tage an denen ich mich meiner Playstation VR Brille widmen kann. Lediglich am morgigen Sonntag gehe ich evtl. ins Kino, und den mit Terminen voll gestopften Montag Morgen / Vormittag muss ich irgendwie gut über die Runden bringen.

Hat nicht jemand Lust für mich einkaufen zu gehen, so das ich jetzt schon zum spielenden Tagesablauf übergehen kann? Ich mache auch lecker Hamburger. Interesse?