Nickerchen

Mein gestriger Sonntag war irgendwie nicht so prall.
Den ganzen Morgen und Vormittag hing ich mit heftigen Kopfschmerzen herum. Und erst am Nachmittag war ich dann soweit mir was zu Essen zu machen.

So gegen 17 Uhr kam ich dann auf die Idee, ein kleines Nickerchen auf der Couch zu machen.
Gesagt getan.

  Couching

Und wie ich dann wieder aufwachte, war es 20 Uhr 30!
Na toll, soviel zum „kleinen“ Nickerchen.
Natürlich konnte ich dann, kaum ins richtige Bett weiter gezogen, nicht wieder einschlafen.

Und wie war Euer Wochenende so?

Angespielt: No Man’s Sky

Letzte Woche ist das langerwartete Spiel „No Man’s Sky“ für die Playstation 4 und auch den PC erschienen. Der Hype der um das Spiel entstanden ist, ist / war schon enorm.

Ist das Spiel den Wirbel, der um das Spiel gemacht wird, wert?
Einige Tage habe ich das Spiel nun schon gespielt, und bin nun bereit für ein erstes Fazit.

In „No Man’s Sky“ (kurz NMS) fliegt man von Planet zu Planet, und erkundet das Universum. Wenn man es so nimmt, ist das eigentliche Ziel des Spiels bis ins Zentrum des Universums vorzudringen, aber man kann auch ohne dieses Ziel vor Augen Wahl- und Ziellos durchs Universum gondeln und die Planeten erforschen. Und Planeten gibt es zahlreiche in dem Spiel, nämlich 18.446.744.073.709.551.616 Stück… das ist wahrlich ziemlich viel. So viel Urlaub kann man gar nicht nehmen, um die alle zu erforschen.

Wenn man auf einem Planeten ist, kann man die dortigen Ressourcen abbauen, und damit handel treiben oder sich Sachen für seinen Raumanzug und / oder das Raumschiff basteln. Ein besseres Lebenserhaltungssystem für den Anzug, oder ein besserer Laser für das Raumschiff zum Beispiel. Anzug und Raumschiff benötigen Energie, meist in Form von Plutonium. Aber die Energiegewinnung ist kaum ein Problem in dem Spiel, denn Plutonium scheint es in dem Universum ohne Ende zu geben.
Man muss aber haushalten mit seinen Slots, in denen man seine abgebauten Ressourcen lagert. Denn diese sind im Anzug und im Schiff sehr begrenzt. Da überlegt man es sich dreimal, ob man das Gold zum Handel im Rucksack behält, oder doch den Kohlenstoff für den Bau der Warpantriebsenergie um in die nächste Galaxie zu springen.

Man trifft auf jeden Planeten die verschiedensten Außerirdische, welche alle in einer unbekannten Sprache sprechen. Erforscht man für länger einen Planeten, lernt man im laufe des Spiels mehr und mehr von der Sprache der jeweiligen Rasse, und hat es so leichter im Handel oder mit anderen Aktionen mit den Außerirdischen. Anstatt großer Dialoge bekommt man aber lediglich einen Text eingeblendet, und kann dann ggf. eine von drei vorgegebenen Antworten auswählen. Klingt jetzt nicht sehr spannend, und ist es auch irgendwie nicht. Und dennoch hat das alles irgendwie seinen Reiz.

Anstatt zum Beispiel jetzt wie ein gehetzter Hund von Planet zu Planet zu jagen, grase ich gerne lange und ausschweifend einen Planeten ab, und versuche mehr und mehr zu entdecken, bevor ich ich auf einen anderen Planeten wage. Die Planeten sehen alle sehr unterschiedlich aus, und es herrschen auf jedem Planeten immer andere Bedingungen. Auf einem Planeten ist es zum Beispiel -70 Grad kalt (was der normale Raumanzug nicht lange durchhält), und auf einem anderen Planeten herrscht radioaktive Strahlung. Aber es gibt auch Planten mit gemäßigten Wetter- und Umweltbedingungen.
Neben Außerirdischen gibt es Tiere zu entdecken, welche man benamen kann, wenn man als erster Spieler ein neues Tier entdeckt hat.
Und jeder neuer Planet, jede neue Galaxie kann vom Spieler, so er diese denn zuerst entdeckt hat, mit einem neuen Namen bedacht werden.
Ich mache mir zum Beispiel den Spaß, und benenne die von mir entdeckten Planeten gerne nach Medikamenten oder deutschen Politikern.
Wenn ihr zum Beispiel auf einen Planten namens „Sumatriptan“ oder „Willy Brandt“ landet, ich war zuerst da!

Im Weltall springt man dann von Planet zu Planet, und von Galaxie zu Galaxie, immer weiter dem Zentrum des Universums entgegen, und entdeckt und erforscht wie blöde. Mehr gibt es eigentlich nicht zu dem Spiel zu erzählen.
Ich finde, das ideale Spiel um Abend nach Feierabend ein wenig zu chillen und sich entspannt die Zeit zu vertreiben.
Wenn es etwas aufregender wird, dann wird man im Weltall von Piraten gescannt, und bei lohnender beute sofort von diesen angegriffen.
Die ersten male verliert man die Kämpfe, und dann beginnt man sich sein Raumschiff mit besseren Schutzschilden und Lasern auszustatten, was natürlich zu Lasten von Lagerplatz geht. Irgendwann hat man durch Handel so viel Geld angesammelt, das man sich ein größeres Raumschiff mit mehr Lagerplatz leisten kann… und immer so weiter.

  No man's sky

Ein junger Kollege von mir wollte unbedingt wissen ob ich das Spiel empfehlen kann oder nicht, und war enttäuscht das ich da keine klare Aussage machen kann.
Das Spiel ist nicht der Brenner, wie viele meinen. Es hat seinen Reiz von Planet zu Planet zu jetten und die verschiedensten Umgebungen und Alienrassen zu erforschen, aber das ist nun mal nicht jedermanns Sache. Auch war der Kollege enttäuscht, als ich ihm erzählte das die Raumkämpfe eher „nettes“ Beiwerk als Spektakulär sind. Man soll also nichts in Richtung „Wing Commander“ erwarten, wenn man auf Raumkämpfe aus ist (wobei ich der Meinung bin der junge Kollege weiß mit „Wing Commander“ nichts anzufangen… er ist einfach noch zu jung um das geniale Spiel zu kennen).

Ich finde, es muss jeder mit sich selbst ausmachen ob das Spiel was für jemanden ist. Die Erfüllung ist es nicht, aber es hat seinen Reiz.
Wie erwähnt, es ist schön entspannend für den Feierabend. Kein Actiongemetzel.

Erneuter Angriff auf Gruebeleien.de / neue Benutzer angelegt ohne mein Zutun.

Seit mein Gruebeleien.de im Mai 2015 mit Schadcode infiziert wurde, ich daraufhin alles löschte und komplett von null anfing, bin ich ein klein wenig paranoid was die die Absicherung meines Blogs angeht. Zu Recht möchte ich da sagen. Denn es wurde seit dem unentwegt versucht sich Zugriff auf den Admin Bereich, und damit meinem Blog zu sichern.

Ich habe seitdem den Zugang zum Admin Bereich mit einem zweiten Passwort via Eintrag in der .htaccess Datei abgesichert. Vor Eingabe des Passworts kommt man nicht mal zur Anmeldemaske des Admin Logins.
Das sperrt sogenannten Brut Force Angriffe schon mal recht gut aus.
Zum anderen habe ich das recht effektive Plugin Wordfence installiert. Wordfence bietet zahlreiche Möglichkeiten sein Blog abzusichern. Eine nette Erklärung auf deutsch was Wordfence so alles kann, kann man hier lesen.

Wordfence loggt unter anderem die Versuche in den Adminbereich zu gelangen schön mit. Und es ist einfach Wahnsinn, wie viele das sind. Alles irgendwelche Bots, die unentwegt versucht haben Zugriff zum Blog zu erlangen. Alles Versuche mit Nutzernamen, die nicht existieren. Das hat unter anderem den Lesezugriff für den normalen Besucher von Gruebeleien extrem verlangsamt. Du meine Fresse ist das Blog langsam gewesen, eben weil es zuletzt hunderte Angriffsversuche in der Minute gab.

Wenn ich mich in den Admin Bereich es Blogs einlogge, werde ich von Wordfence via Mail darüber benachrichtigt, das sich jemand in den Admin Bereich eingeloggt hat. Sollte es also jemanden gelingen den doppelten abgesicherten Zugang zum Adminbereich zu überwinden, werde ich via Mail benachrichtigt. Soweit ist es jedoch noch nie gekommen.
Doch eines Tages erhielt ich Nachricht via Wordfence das drei neue Benutzer für mein Blog angelegt wurden. Definitiv nicht von mir. Und verwirrender Weise wurden die Benutzer angelegt, ohne das man sich in den Admin Bereich des Blogs eingeloggt hätte.

Natürlich habe ich dann erst mal die neuen Benutzernamen gelöscht.

Ich habe nicht schlecht geguckt, wie ich erfahren habe das das Möglich ist.
Im WordPress Forum fragte ich nach, wie das möglich wäre. Und erhielt recht schnell die Antwort, das ich mich mal nach / über der xmlrpc- Schnittstelle einlesen, und diese ggf deaktivieren soll.
Kurzfassung, die xmlrpc- Schnittstelle ermöglicht es unter Tools, Apps und Programme auf das Blog zugreifen zu lassen, um zum Beispiel das Blog zu editieren, Kommentare freizuschalten oder zu verfassen… und und und. Also quasi ohne sich über die Admin Anmeldeseite einzuloggen… richtigen Nutzernamen und Passwort natürlich vorausgesetzt.
Scheinbar ist es mit Hilfe von Bots gelungen via dieses Protokolls neue Nutzer anzulegen.

Da ich keine Tools und Programme nutze um in WordPress zu werkeln, habe ich dann diese Schnittstelle nach dieser Anleitung einfach deaktiviert.

Hey, und seitdem ist Ruhe im Karton. Keine Versuche mehr via Bots auf das Blog zugreifen, und das Blog ist jetzt wieder viel schneller im Aufbau.
Ich bin ja mal gespannt wie lange da jetzt Ruhe ist… erst mal.

 

Im Kino gesehen: Star Trek Beyond – …3D ist nach wie vor doof

Am Donnerstag war ich mit Kollegen mal wieder im Kino. Wir haben uns den aktuellen Star Trek Film „Star Trek Beyond“ angeguckt.
Das ist der dritte Star Trek Film nach dem Reboot, der die junge Star Trek Crew um Captain Kirk zeigt. Nach wie vor bin ich ganz fasziniert davon, wie sehr die Schauspieler den Vorgaben der Schauspieler der Classic Serie aus den 60’ern ähneln.
Gerade Kirk, der im dritten Film älter wirkt, kommt dieses mal optisch näher an das Original heran, was wohl am Scheitel liegt. Wirklich gut gelöst.

Ich bin ja eher ein Freund der Star Trek Serien, habe aber natürlich alle Filme gesehen. Doch mit den Filmen bin ich noch nie so ganz warm geworden. Was daran liegt das sämtliche Filme zu sehr auf Action getrimmt sind. Da fehlt dann eben die Zeit sich näher mit den Charakteren zu beschäftigen, oder sie Story weiter zu entwickeln.
Geht ein Handlungsstrang in der Serie schon mal über mehrere Folgen hinweg, muss alles in einem Film unmittelbar zu Ende gebracht werden. Da bleibt dann nicht viel für Erklärungen oder Arbeit an den Charakteren. Ich hätte zum Beispiel gerne mehr von dem neuen Charakter Jaylah erfahren. Das was im Film angesprochen wurde, war mir deutlich zu wenig.

Nun ja, ein Star Trek Film muss eben Action bringen, denn man will ja nicht nur den Star Trek Fan in den Kinosaal holen, man will auch den normalen Kinozuschauer erreichen um gute Zahlen einzuspielen. Also mehr Action.

Im aktuellen Film hat mich sehr gestört, das die Abfolge und Schnitte viel zu schnell waren. Gerade in den Kampfszenen auf der Enterprise wurde da dermaßen schnell der Blickwinkel gewechselt, und zwischen verschiedenen Personengruppen hin und her gesprungen, so das ich da dann sehr schnell den Überbliclk verloren habe wo gerade was passiert, bzw. was da passiert ist. Das war sehr verwirrend. Ich glaube das liegt am Regisseur Justin Lin, der mit den „Fast and Furios“ Filmen bekannt geworden ist. Der kann nicht ohne so schnelle Schnitte. Sehr bedauerlich.

Gefühlt weit über 80% des Films spielt auch gar nicht auf der Enterprise, weil die Crew auf einem fremden Planeten gestrandet ist. Das fand ich auch irgendwie schade. Am aktuellen Inndendesign der Enterprise konnte ich mich nicht sattsehen.
Witzig war aber das einiges von einem Sternenflottenschiff gezeigt wird, das aus der Zeit von Captain Archer stammt.  Hier hat man sich, in meinen Augen, sehr schön an die Vorgaben der Serie um Captain Archer gehalten. Eine nette Verbeugung an die Serie Enterprise um Archer.

Aber gerade was dieses angesprochene Sternenflottenschiff angeht, taten sich in meinen Augen große Logiklöcher auf (von denen der Film sehr viele hat), die so groß waren wie meine Müdigkeit wenn mein Wecker Morgens um vier Uhr klingelt. Aber typisch Star Trek, ein bissel Technik Blabla, und dann klappt alles auf einmal.

Aber der Film ist nicht schlecht, man hat seinen Spaß damit. Eben gutes Popcorn Kino. Auch wenn der mich als Star Trek Fan nicht so ganz befriedigt (wie jeder Film). Dennoch bin ich gespannt auf den vierten Film um die neue Crew, der ja angeblich schon in Planung sein soll.

Gesehen habe ich den Film in 3D, auch wenn ich 3D im Kino nicht so mag. In meinen Augen ist dieses 3D nur abzocke seitens der Fimindustrie. Ich habe nach einem jeden Film in 3D im Kino immer Kopfschmerzen.
Die erste halbe Stunde sieht auch alles ganz hübsch aus, so in 3D. Aber man gewöhnt sich zu schnell an die Optik, und nimmt dann den Effekt schon bald nicht mehr wahr. Es wird „normal“. Und ganz ehrlich, da lohnt sich dann der Aufpreis für 3D nicht wirklich.
Da hilft auch mein 3D Brillenclip für die Brille nicht viel, den ich mir bei Amazon für acht, neun Euro gekauft habe weil ich es als Brillenträger als sehr unangenehm empfinde im Kino mit zwei Brillen auf der Nase zu sitzen.

 

Aber leider wollen die Kollegen, wenn wir ins Kino gehen, immer im größten Saal des Kinos sitzen, und der ist leider meist immer die 3D Vorführung.
Ganz ehrlich, in bin froh wenn dieser verdammte 3D Hype ein Ende nimmt. Aber ich glaube, das wird noch lange dauern. Und dann steht das „nächste große Ding“ vor der Tür.
Meine Aversion und Unmut gegenüber diesem 3D ist übrigens auch Schuld, warum in den letzten Monaten so selten im Kino war. Selbst den letzten Star Wars Film habe ich ausgelassen. Aber nicht nur wegen 3D, auch wegen anderen Sachen, doch dazu gehe ich in einem anderen Beitrag noch mal näher drauf ein. Zu groß ist der Unmut für mich als Star Wars Fan über das was da abgelaufen ist, bzw. wie Disney das handhabt.